Nigel Cabourn W12

Ergänzend zu seiner Kollektion hat Nigel Cabourn für diesen Winter eine Limited Edition heraus gebracht. Sie bezieht sich auf die letzte Expedition von Robert Falcon Scott zum Südpol, die im Januar 1912  tragisch endete. Scott und seine vier Begleiter, die, am Pol angekommen, zu ihrem Entsetzen feststellen mussten,
daß Ihnen die Norweger um Amundsen um ein paar Tage zuvor gekommen waren, starben alle auf dem Rückweg. Sie verhungerten und erfroren in ihrem Zelt, gar nicht weit von einem ihrer Depots entfernt. In diesem Jahr ist darüber ausführlich in den Medien berichtet worden, da dies Ereignis sich nun zum 100sten Male jährt.

Cabourn hat nun in limitierter Anzahl nahezu originale Reproduktionen der Kleidungsstücke angefertigt, die Scotts Crew damals getragen hat. Man kann das getrost als Anti-Fashion bezeichnen. Die hartgesottenen Männer trugen reine Funktionskleidung, die wahrscheinlich nach einiger Zeit pikant nach Pinguin-Pisse, Lebertran oder anderen, sich nur schwer verflüchtigenden Marinaden gestunken hat.
Nun gut, Cabourn hat auf eine Patinierung der Reproduktionen mit diesen Ölen und Wässerchen verzichtet. Die sind auch so authentisch genug. Ich habe einige davon, in geringer Anzahl, in mein Sortiment aufgenommen, bei denen ich glaube, daß sie auch heute noch alltagstauglich funktionieren und keine karnevalistische Maskerade darstellen. Die Materialien sind natürlich wie gewohnt erlesen: made in britain.
Zu jedem Einzelstück wird ein kleines Büchlein von Cabourn mitgeliefert, daß die Teilnehmer und ihre Kleidungsstücke vorstellt, aus dem auch ich hier die Fotos der Expedition entnommen habe.

Die Stücke sind bei mir mittlerweile ausverkauft.