Viberg

Muss man den Boot noch beschreiben, um ihn begehrenswerter zu machen?

Ich habe acht Paare bekommen, drei waren direkt verkauft, ein viertes Paar wurde mir aus dem offenen Laden gestohlen.Darüber war ich diesmal richtig sauer. Ich betreibe dieses Geschäft mit aufrichtigem Engagement. Ich bin richtig stolz, dieses Modell jetzt nach langer Wartezeit endlich bekommen zu haben und anbieten zu können. Und dann nimmt sich jemand beim Rausgehen ein Paar einfach so mit. Ganz gezielt. Der wusste genau was er sich da schnappte. Ungeheuerlich. Was für eine eiskalte Frechheit! Diebstahl ist ein Angriff. Die Würde des Menschen ist für meine Begriffe nicht unantastbar: man kann sie sich selbst rauben, man kann sie verwirken. Menschsein steht für mich in einer Relation zu Bewusstheit, und diese muss, zum Erlangen und Schutz der menschlichen Würde in vollem Umfang, zu einer zwangfreien Verinnerlichung des moralischen Gesetzes  führen. Ausgedrückt im dem berühmten Kant`schen Imperativ. Dafür bedarf es keiner Religiösität. Es ist ein ausreichend diesseitiges Gesetz zur Erschaffung und Erhaltung eines  friedlichen Miteinanders. Wer sich einfach nimmt, was ein Anderer geschaffen oder erworben hat, greift die Idee des Menschseins in Gemeinschaft an. Der Dieb verwirft die Voraussetzungen von Kultur und Zivilisiertheit, bei gleichzeitigem Anspruch auf deren Leistungen und Ergebnisse. Er will von dem profitieren, zu dem er nichts beiträgt: ohne Einsatz, Aufwand, Kosten und Mühen. Aber mein Zorn hat kein Gegenüber: ich weiss nicht, wer es getan hat.

ausverkauft