M 422A

Die M422A ist  eng verwandt mit der anderen Fliegerjacke der US Navy, der G-1,

allerdings etwas enger geschnitten, und nach der Meinung von Will, dem Werkstattleiter von Aero, die bessere Jacke.

Sie wurde Ende der 30er Jahre erstmals für die Nayy angefertigt, und berühmt durch die Freiwilligen- Staffel amerikanischer Piloten: „The Flying Tigers“.

Das Leder ist das originalgetreue dicke, indische Ziegenleder. Das nur leicht, oberflächlich aufgesprühte, dunkelbraune Finish bildet mit der Zeit eine wunderbare Patina auf dem eigentlichen Rotbraun des Rohleders. Es ist  deutlich weicher als das schwere Pferdeleder.

Obwohl die Jacke einen Fellkragen hat, ist sie nur leicht gefüttert mit weinrotem Satin, also keineswegs warm. Sie ist ideal zum Fahren im offenen Auto:

Leicht, beweglich und molligwarm im Nacken. Sie besitzt zwei Aussentaschen mit Knöpfen, eine davon mit verdeckter Stifttasche. Ausserdem hat sie eine linke Innentasche, damals für den Kompass. Die Dehnfalten am Rücken und unter den Achseln bieten optimale Bewegungsfreiheit. Den Fellkragen kann man in dunkelbraun, rostrot oder blond wählen, die Jersey-Bündchen ebenfalls in dunkelbraun, rostrot oder dark berry, was im Ton zwischen den beiden anderen liegt.

  • EUR 965,-