Aero-Leather Clothing gibt es in dieser Form seit 1983. Die Manufaktur entstand aus einer 1975 gegründeten Firma, die ursprünglich mit originalen  2.WW-Fliegerjacken und  anderen, gebrauchten amerikanischen Lederjacken handelte. Daraus entwickelte sich die Idee, diese legendären und bewährten Modelle der 20er bis 60er Jahre in höchst möglicher Qualität nachzubauen,  den originalen Schnittmustern folgend. Neben Schaf-, Ziegen- und Stierleder verarbeitet Aero dabei vor allem schweres, amerikanisches Pferderleder.

Dies Material in hervorragender Qualität ist äusserst rar, und Gebereien, die in der Lage sind, dies herzustellen und  verlässlich zu liefern, sind sehr schwer zu finden. Aero bezieht dieses aussergewöhnliche Leder von der Gerberei Horween aus Chicago, die vor allem die besten Schuh-Manufakturen weltweit beliefert, die es wiederum  für die teuersten und edelsten Herrenschuhe verwenden.

Das Cordovan von Horween ist nach wie vor unerreicht.

Pferderohhäute in ausreichenden Mengen beziehen zu können, ist auch deswegen erschwert, weil ein amerikanisches Gesetz seit den 50er Jahren verbietet, die Tiere aus diesem Grund zu schlachten. So kann man in Amerika dieses wasserdichte und höchst strapazierfähige Leder nur verarbeiten, wenn die Mustangs, die Quarterhorses, eines natürlichen Todes gestorben sind.